Feine Espressoplätzchen

Zum 50. Geburtstag einer Tante wurde ein italienischer Espressokocher verschenkt. Dazu gab es einen Schwung Espressoplätzchen zum Knabbern. Die sind schnell zubereitet!

Zutaten: (bei mir sind es rund 80 Plätzchen geworden)

  • 100 g Zartbitterschokolade (75 %)
  • 50 ml frisch gekochter Espresso
  • 100 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 200 g Mehl
  • 50 g Zartbitterkuvertüre
  • Ich habe zusätzlich zum Originalrezept noch eine schokolierte Kaffeebohne auf die Plätzchen gesetzt
Espressoplätzchen als Geschenk verpackt

Espressoplätzchen als Geschenk verpackt

Zubereitung:

Die Zartbitterschokolade in Stücke brechen und mit dem Espresso unter Rühren in einem Topf schmelzen. 1 EL der Espressoschokolade mit der Butter, dem Puderzucker und dem Eigelb cremig rühren und mit Mehl schnell zu einem glatten Teig verkneten. Diesen ca. 15 Minuten in Klarsichtfolie gewickelt kühl stellen. Die restliche Espressoschokolade zugedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Den Backofen auf 160° (Umluft) vorheizen. Den Teig zwischen Klarsichtfolie ca. 3 mm dünn ausrollen. Nun mit Keksförmchen ausstechen oder den Teig in schmale Rechtecke schneiden (so habe ich es gemacht). Die Plätzchen auf einem mit Backpapier belegtem Blech auslegen und in der Mitte des Ofens ca. 12 bis 15 Minuten backen. Anschließend mit dem Backpapier vom Blech ziehen und abkühlen lassen.

Nun die Espressoschokolade nochmals durchrühren. Ein Plätzchen an der Unterseite mit der Espressoschokolade bestreichen und mit einem anderen Plätzchen zusammensetzen. Die fertigen Plätzchen dicht nebeneinander auf Backpapier setzen.

Anschließend die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die flüssige Schokolade in feinen Linien auf die Plätzchen spritzen – das klappt mit einem Teelöffel genauso gut wie mit einem Gefrierbeutel, in den man die Kuvertüre füllt und mit einem kleinen Loch versieht. Schnell noch die schokolierten Kaffeebohnen drauf setzen und fertig!

Ich habe die Plätzchen für das Geschenk in kleine Papierförmchen gesetzt. Ansonsten bewahrt man sie am besten in einer Keksdose auf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s