Leckeres vom Grill: Rosmarin-Stockbrot, Schoko-Banane und Marshmallow-Blaubeer-Spieße

Das Motto unserer Urlaubswoche war in diesem Jahr „chillen & grillen“. Gemeinsam mit einigen Freunden haben wir eine tolle, sonnige Woche in einem Ferienhaus an der Ostsee verbracht und jeden Abend gegrillt.

Hier kommen meine Top 3 unserer leckeren Kreationen:

Rosmarin-Stockbrot mit Parmesan

Zutaten für 4 Stockbrote:

  • 20 g frische Hefe
  • 4-6 Zweige Rosmarin
  • 100 g Parmesan
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • etwas Mehl zum Bearbeiten, 4 Stöcke, etwas Öl zum Einreiben

Zubereitung:

Für den Teig die Hefe in 150 ml lauwarmes Wasser bröckeln und verrühren. Den Rosmarin waschen, trockentupfen, die Napfel abzupfen und fein hacken. Den Parmesan grob reiben. Rosmarin, Parmesan, Mehl und Salz mischen. Mit der Hefemischung und dem Olivenöl zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Stöcke mit Öl einreiben und den Teig drumrum wickeln. 12 bis 15 Minuten über dem Grill / Feuer gleichmäßig braun werden lassen.

Das Rezept fürs Stockbrot haben wir aus der Zeitschrift „Einfach Hausgemacht„.

Schoko-Banane

Schoko-Banane.JPG

Zutaten für 1 Schoko-Banane:

  • 1 Banane
  • 4-6 Stück Schokolade

Zubereitung:

Die Schale der Banane oben fast komplett mit einem Messer einschneiden. In den Ritz die Schoko-Stückchen stecken. Die Banane auf den Grillrost setzen und solange warten, bis die Schale schön dunkel geworden ist. Wenn die Schokolade geschmolzen und die Banane von innen weich ist, ist der Nachtisch fertig und kann direkt aus der Schale gelöffelt werden.

Marshmallow-Blaubeer-Spieße

Marshmallow-Blaubeer-Spieße

Zutaten:

  • Blaubeeren
  • Mini-Marshmallows
  • Kleine (Bambus-)Spieße

Zubereitung:

Abwechselnd Blaubeeren und Mini-Marshmallows aufspießen und solange über dem Grill rösten (Immer schön drehen, damit die Marshmallows nicht schwarz werden), bis die Marshmallows hellbraun sind. Direkt vom Spieß genießen.

Advertisements

Nicht nur im Karneval lecker: Räderkuchen

In einem alten Rezeptbuch meiner Oma gibt es ein Rezept für Räderkuchen (auch bekannt als Schürzkuchen). Es sind kleine, süße, frittierte Teigteilchen.

raderkuchen

Zutaten:

  • 100 g Fett
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Milch
  • 3 EL Wasser
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • Vanillezucker zum wälzen nach dem frittieren
  • Fett zum frittieren, z.B. Kokosfett

Zubereitung

Alle Zutaten der Reihe nach verarbeiten, zuletzt mit der Hand durchkneten.

Immer nur einen Teil des Teigs auf einem bemehlten Brett ausrollen. Den anderen Teil währenddessen kühl halten.

Nun Streifen von ca. 8 cm Länge und 3 cm Breite schneiden (oder ausrädern, davon kommt der Name). An einem Ende, etwa 1,5 cm vom Rand entfernt, in den Streifen einen Schlitz schneiden und das lange Ende durchziehen.

Die Teilchen in das heiße Fett gleiten lassen und goldbraun backen, mit einer Siebkelle herausfischen. Die Schürzkuchen zum Abtropfen auf ein Sieb oder Küchenkrepp legen und noch warm vorsichtig in Vanillezucker wälzen.

raderkuchen-fertig

In einer Blechdose kann man die Teilchen mind. eine Woche aufbewahren – wenn sie nicht vorher aufgegessen wurden 😉

Für Karneval oder Geburtstag: Grissini mit bunten Zuckersteuseln

Für eine Geburtstagsparty (zu der ich leider wegen Krankheit selbst nicht hingehen konnte) habe ich diese süßen Grissini gebacken.

grissini-verpackt

Zutaten für ca. 40 Stück

  • 360 g Mehl
  • 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe / ½ Würfel frische Hefe
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Für die Glasur

  • 200 g gute Vollmilch- oder Zartbitterschokolade
  • bunte Zuckerstreusel

Zubereitung

Zunächst wird die Hefe angerührt. Hierfür die Trockenhefe bzw. die frische Hefe als Brösel zusammen mit dem Zucker in das lauwarme Wasser geben und darin auflösen. Die Hefemischung anschließend mit Salz, Olivenöl und Mehl in eine große Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Das klappt am besten mit den Knethaken des Handrührgeräts.

Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ihn an einem warmen Ort 20 Minuten ruhen lassen. Dann noch einmal gut durchkneten und ihn zu einer Rolle formen. Diese in 40 kleine Stücke schneiden. Jedes Stück wird dann zu einer dünnen Stange (etwa 15 – 18 cm Länge) ausgerollt. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Umluft) etwa 20 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.

Nun die Schokolade (ich habe Vollmilch und Zartbitter genommen) im Wasserbad schmelzen lassen. Die Grissini mit der flüssigen Schokolade überziehen bzw. bepinseln, unten ein kleines Stück zum Anfassen freilassen. Die Grissini zum Trocknen auf Backpapier legen und nach etwa zwei Minuten mit den Zuckerstreuseln bestreuen.


Das Rezept habe ich auf vapiano.de entdeckt.

 

Matcha-Trüffel & Guglhupf-Donuts aus dem Backofen

Heute habe ich gleich zwei Rezepte für euch: Matcha-Trüffel und Guglhupf-Donuts aus dem Backofen. Zusammen mit Badesalz und der Jubiläums-Flasche in Gold (mit der Aufschrift „Happy Birthday“) von True Fruits ergab das mein Geburtstagsgeschenk für meine allerliebste Freundin.

Donuts und Matcha-Trüffel

Zutaten für die Donuts (12 Miniguglhupf-Förmchen)

  • 125 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Butter
  • 1 Tüte Trocken-Hefe
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb

Für die Glasur:

  • Zartbitterschokolade
  • eine Handvoll (brauner) Hagelzucker

Zubereitung

Milch und Butter erwärmen, Zucker, Vanillezucker, Salz und Hefe dazugeben. Mehl und Ei, sowie Eigelb hinzufügen, dann gut durchkneten. Entweder mit dem Knethaken oder mit der Hand. Den Teil zugedeckt für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Förmchen fetten und den Teig vorsichtig hineingeben. Zugedeckt nochmal 20 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 ° Celsius zirka 15 Minuten backen.

Ausgekühlte Donuts mit geschmolzener Schokolade überziehen und mit dem Hagelzucker bestreuen.

Dieses Rezept habe ich bei Sweet Paul entdeckt.


Matcha-Trüffel

Zutaten für ca. 30 kleine Trüffel

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 125 ml Sahne
  • 30 g Butter
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Matcha

Für „Außenrum“

  • Kakaopulver
  • Matchapulver
  • Schokoraspeln
  • fein gehackte Nüsse

Die Sahne, den Honig und die Butter in einem kleinen Kochtopf leicht erhitzen (40°C), und dann die warme Flüssigkeit auf die Schokolade gießen. 1 TL Matcha-Pulver (die Dosierung sollte vorsichtig erfolgen! Bei 1 TL Matcha-Pulver werden die Trüffel ziemlich herb) eingeben und schön cremig rühren.

 

Matcha-TrüffelNun die Creme für mindestens 1-2 Stunden im Kühlschrank abkühlen und fest werden lassen.
Sobald die Creme eine gute Konsistenz hat mit einem Teelöffel kleine Kugel formen und in einer Mischung als Kakao und Matcha wälzen. Man kann auch gut fein gehackte Nüsse oder Schokoraspeln untermischen.

Bis zum Verzehr kühl stellen.

Bei Französisch Kochen habe ich dieses feine Rezept entdeckt.

Monster zur Einschulung: Cake-Pops und Zebra-Muffins als Krümelmonster & Co. – Teil II

Wie versprochen kommt heute das Rezept für die Zebra-Muffins, die sich unter den Krümelmonstern versteckt haben. Dieses habe ich beim Backbuben entdeckt und bin sehr begeistert. So perfekte Muffins hatte ich noch nie! Die waren nach dem Backen fast zu schön, um sie unter einer Glasur zu verstecken.

Zutaten für 12 Stück:

  • 300 g Mehl
  • 4 gestr. TL Safran-Backpulver
  • 4 Eier 
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 1 1/2 EL Kakaopulver

Für die Deko:

  • ca. 200 ml Kuvertüre
  • bunte Streusel
  • Nussstückchen
  • kleine Marshmallows
  • kleine Smarties
  • kleine Cookies
  • gefriergetrocknete Erdbeerstückchen

Zubereitung

Ein Muffinblech mit Papier-Förmchen auslegen. Mehl & Backpulver mischen. Eier, Öl, Wasser, & Zucker zur Mehlmischung geben und alles kurz auf niedrigster Stufe verrühren, dann zwei Minuten auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen. Einen Teil mit 1 1/2 EL Kakao dunkel färben.
Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. 1 Esslöffel hellen Teig in die Mitte der Cupcakeförmchen geben. Danach 1 Esslöffel vom dunklen Teig direkt daraufgeben. Immer so weiter, bis die Förmchen bis kurz unterm Rand gefüllt sind. Durch das Übereinanderschichten der Teige entsteht das Zebramuster. Ungefähr 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen und auskühlen lassen.

Muffin mit MundDie Schmelzzeit der Kuvertüre haben wir erneut für die Deko-Vorbereitung genutzt. Für die Monster-Muffins habe ich mit dem Messer eine Mulde herausgeschnitten, sowie die kleinen Cookies halbiert. Diese kann man nach dem Einpinseln mit Schokolade gut in den Muffins stecken, sodass der „Mund“ gut befestigt ist. Ansonsten sind wir wie bei den Cake-Pops vorgegangen: Schokolade, Streusel, Augen.

Und hier nochmal das Gesamtkunstwerk mit den Cake-Pops:

Cake-Pops und Krümelmonstermuffins

 

Monster zur Einschulung: Cake-Pops und Zebra-Muffins als Krümelmonster & Co.

Am Wochenende waren wir zu einer Einschulung im Familienkreis eingeladen. Für den kleinen ABC-Schüler wollten wir etwas Besonderes machen und haben uns an Cake-Pops gewagt. Dazu gab es Muffins – ebenfalls im Monster-Look. Hier unser Ergebnis:

Cake-Pops und Krümelmonstermuffins.jpg

Nicht nur die Kinder waren von unseren Monstern begeistert 🙂 Das Grundrezept für die Cake-Pops habe ich bei den Küchengöttern entdeckt.

Zutaten für ca. 20 Cake-Pops:

  • 250 g heller oder dunkler Tortenboden (bei uns war es ein fertiger heller Rührteigboden)
  • 55 g weiche Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 110 g Doppelrahmfrischkäse

Für die Deko: 

  • Ca. 200 g Kuvertüre
  • bunte Streusel
  • Nussstückchen
  • kleine Marshmallows
  • kleine Smarties

Zubereitung

Den Tortenboden zerbröseln (das geht gut mit den Händen). Mit dem Mixer die Butter, Puderzucker und Frischkäse vermengen und die Kuchenbrösel einrieseln lassen. Daraus entsteht ein schön klebrige Masse. Hieraus kleine Kugeln formen und ca. eine halbe Stunde kühl stellen.

Während die Kuvertüre im Wasserbad schmilzt (ich habe dafür eine Tasse genutzt), kann man die Vorbereitungen für die Deko treffen. Hierbei sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Da wir verschiedene Monster kreieren wollten, haben wir die kleinen Marshmallows halbiert und mit einem Schaschlikspieß einen Schokotropfen als Auge getupft.

Als Nächstes werden die Cake-Pop-Spieße ca. 2 cm in die Kuvertüre getaucht und dann in die Kugeln gesteckt. Kurz trocknen lassen.

Dann die Kugeln der Reihe nach in die Kuvertüre tauchen, ordentlich abtropfen lassen. Nun rundum mit Streuseln bestreuen (am besten über einer recht tiefen Schale, da die kleinen Zuckerstreuselkugeln sich sonst in der gesamten Küche verteilen) und mit den Augen versehen. Zum Trocknen in ein Glas stellen oder in Moosgummi stecken. Mein Partybutler von EMSA hat extra Löcher für Cake-Pops.

Die Cake-Pops können 2,3 Tage luftdicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Übermorgen stelle ich die Zebra-Muffins vor!