Das hat ‚geflenst‘: Helles Bierbrot mit Plopp

Es war mal wieder Zeit für ein selbst gebackenes Brot. Die Wahl fiel auf ein Bierbrot (wir haben im letzten Jahr schon mal ein Bread in a Bottle-Bierbrot getestet ).

Zutaten:

  • 250 ml helles Bier ( wir haben ein Flensburger „Edles Helles“ genommen)
  • 21 g frische Hefe (ein 1/2 Würfel)
  • 1/2 EL Zucker
  • 500 g Mehl
  • 1 EL Salz

bierbrot

Zubereitung

Das Bier in einem Topf lauwarm erwärmen. Den Zucker hinzugeben und die Hefe hineinbröseln, unter Rühren auflösen. In einer Rührschüssel Mehl und Salz mischen. Dazu die Biermischung geben und von der Küchenmaschine ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort auf die doppelte Größe gehen lassen. Den Ofen auf 180 ° Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Brotlaib auf das Blech legen. Im heißen Ofen ca. 40 Minten backen und vorm Verzehr kurz auskühlen lassen.

 

Nicht nur im Karneval lecker: Räderkuchen

In einem alten Rezeptbuch meiner Oma gibt es ein Rezept für Räderkuchen (auch bekannt als Schürzkuchen). Es sind kleine, süße, frittierte Teigteilchen.

raderkuchen

Zutaten:

  • 100 g Fett
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Milch
  • 3 EL Wasser
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • Vanillezucker zum wälzen nach dem frittieren
  • Fett zum frittieren, z.B. Kokosfett

Zubereitung

Alle Zutaten der Reihe nach verarbeiten, zuletzt mit der Hand durchkneten.

Immer nur einen Teil des Teigs auf einem bemehlten Brett ausrollen. Den anderen Teil währenddessen kühl halten.

Nun Streifen von ca. 8 cm Länge und 3 cm Breite schneiden (oder ausrädern, davon kommt der Name). An einem Ende, etwa 1,5 cm vom Rand entfernt, in den Streifen einen Schlitz schneiden und das lange Ende durchziehen.

Die Teilchen in das heiße Fett gleiten lassen und goldbraun backen, mit einer Siebkelle herausfischen. Die Schürzkuchen zum Abtropfen auf ein Sieb oder Küchenkrepp legen und noch warm vorsichtig in Vanillezucker wälzen.

raderkuchen-fertig

In einer Blechdose kann man die Teilchen mind. eine Woche aufbewahren – wenn sie nicht vorher aufgegessen wurden 😉

Süßes Mittag: Arme Ritter

Als ich letzte Woche krank Zuhause war, habe ich mir seit langer Zeit mal wieder „Arme Ritter“ gemacht. Das geht schnell und hebt die Laune 🙂

Zutaten:

  • 4 Scheiben Weißbrot (gerne einige Tage alt)
  • 1 Ei
  • 70 ml Milch
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 EL Vanillezucker
  • 2-3 EL Butter zum Anbraten

Dazu:

  • Ahornsirup, Zimtzucker

Arme Ritter.JPG

Zubereitung

Das Ei mit Vanillezucker und Zimt verquirlen. Dazu die Milch geben, sodass eine gebundene Masse entsteht.

In einer Pfanne die Butter bei mittlerer Hitze zum Schmelzen bringen. Die Milch-Ei-Masse in einen tiefen Teller geben und die Weißbrotscheiben nacheinander gut eintunken und wenden.

Das getränkte Toast in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun anbraten. Zum Servieren etwas Zimtzucker und Ahornsirup drüber geben.

 

 

Für Karneval oder Geburtstag: Grissini mit bunten Zuckersteuseln

Für eine Geburtstagsparty (zu der ich leider wegen Krankheit selbst nicht hingehen konnte) habe ich diese süßen Grissini gebacken.

grissini-verpackt

Zutaten für ca. 40 Stück

  • 360 g Mehl
  • 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe / ½ Würfel frische Hefe
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Für die Glasur

  • 200 g gute Vollmilch- oder Zartbitterschokolade
  • bunte Zuckerstreusel

Zubereitung

Zunächst wird die Hefe angerührt. Hierfür die Trockenhefe bzw. die frische Hefe als Brösel zusammen mit dem Zucker in das lauwarme Wasser geben und darin auflösen. Die Hefemischung anschließend mit Salz, Olivenöl und Mehl in eine große Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Das klappt am besten mit den Knethaken des Handrührgeräts.

Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ihn an einem warmen Ort 20 Minuten ruhen lassen. Dann noch einmal gut durchkneten und ihn zu einer Rolle formen. Diese in 40 kleine Stücke schneiden. Jedes Stück wird dann zu einer dünnen Stange (etwa 15 – 18 cm Länge) ausgerollt. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Umluft) etwa 20 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.

Nun die Schokolade (ich habe Vollmilch und Zartbitter genommen) im Wasserbad schmelzen lassen. Die Grissini mit der flüssigen Schokolade überziehen bzw. bepinseln, unten ein kleines Stück zum Anfassen freilassen. Die Grissini zum Trocknen auf Backpapier legen und nach etwa zwei Minuten mit den Zuckerstreuseln bestreuen.


Das Rezept habe ich auf vapiano.de entdeckt.

 

Weltbestes Bananen-Eis

Zu Weihnachten habe ich vom Lieblingsmenschen einen Eisbereiter für meine Küchenmaschine bekommen. Es ist ein Behälter, der für 18 Stunden ins Tiefkühlfach kommt und dann innerhalb von 30 Minuten ein Eis zubereitet. Gestern haben wir ein ganz simples Bananen-Eis hergestellt. Niemals hätte ich gedacht, dass es so lecker sein wird! Die Konsistenz war total cremig (wie aus der Eisdiele) und geschmacklich hat es uns komplett überzeugt. Wir sind einfach nur begeistert!

bananeneis

Zutaten:

  • 200 g Banane (1 sehr große oder 2 kleinere)
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 80 g Zucker (hier hätte man ruhig etwas weniger nehmen können)
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Alle Zutaten pürieren und in den eingeschalteten Eisbereiter füllen. Ca. 30 Minuten rühren lassen.

Das Rezept lag dem Eisbereiter bei.

Studenten-Stuten

So, da bin ich wieder 🙂 Am Wochenende haben wir einen Studenten-Stuten gebacken, ein süßes Brot mit Studentenfutter.

studentenstuten-2

Zutaten für 10 Scheiben

  • 1 Ei 
  • 250 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 10 g frische Hefe
  • 30 g Zucker
  • 1/2 Tl Salz
  • 40 g weiche Butter in kleinen Stücken
  • + 1 El für die Form
  • 150 g Studentenfutter

Zubereitung:

Ei verquirlen, 2 El davon abgedeckt beiseite stellen. Mehl in eine Schüssel geben, Milch lauwarm erwärmen. Hefe zerkrümeln, mit Zucker und etwas Milch glatt rühren, mit restlichem Ei, restlicher Milch und Salz zum Mehl geben. Mit den Knethaken des Handrührers gut verkneten. Butter zugeben, 3 Minuten weiterkneten. Die Nüsse vom Studentenfutter etwas hacken und auf kleinster Stufe unterkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

Eine Kastenform gründlich mit Butter fetten. Teig nochmals kurz durchkneten und in die Form geben. Mit einem scharfen Messer längs einschneiden und mit dem verquirlten Ei dünn bestreichen.

Stuten im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf dem Rost im unteren Ofendrittel 30 Minuten backen. In der Form 30 Minuten abkühlen lassen, dann stürzen. Am besten lauwarm servieren. Er schmeckt pur mit Butter super – aber natürlich auch mit Marmelade oder Honig.

Tipp: Wer keine Rosinen mag, backt den Stuten statt mit Studentenfutter mit einer reinen Nussmischung (so haben wir es gemacht!) oder seinen Lieblingsnüssen bzw. Mandeln. Damit der Stuten schön gezielt aufbricht, den Teig zügig mit einem eingemehlten scharfen Messer einschneiden.

Das Rezept habe ich auf essen & trinken.de entdeckt.

 

Das Jahr geht zu Ende…

Bevor ihr zum Jahreswechsel die neuen Kalender an die Wand hängt – Stopp!

Schmeißt die 2016-er Kalender nicht einfach weg. Man kann die Monatsblätter noch weiterverwenden, z.B. als Geschenkpapier oder um DIY-Briefumschläge daraus zu basteln.

diy-briefumschlage

Eine Anleitung für die Briefumschläge findet ihr hier.

Ich wünsche euch einen hervorragenden Start ins neue Jahr! 🎉🎊🎉