„Bread in a Bottle“ Part III: Bierbrot

Bierbrot (3)…dass der Liebste Bier sehr gerne mag, hatte ich ja hier schon mal erwähnt. Deshalb hat er sich an seinem Geburtstag über die Backmischung für ein Bierbrot auch sehr gefreut. Die Mischung gibt es stilecht in einer Bierflasche (mit Flaschenöffner) bei Xenos zu kaufen. Hinzugeben muss man lediglich 340 ml seines Lieblingsbieres, ansonsten sind alle Zutaten enthalten.

Das Brot ist toll aufgegangen und hatte eine super Kruste. Es schmeckte allerdings nicht (wie von mir erwartet) herzhaft, sondern fast süßlich, wie ein Weißbrot. Wir haben es mit Wurst, Käse und auch Marmelade gegessen: Darauf hat alles gut geschmeckt!

Bärlauchliebe: Kartoffel-Bärlauch-Suppe

BärlauchbeetMeine Schwäche für Bärlauch habe ich hier ja schon hinlänglich bekannt gemacht…deshalb kommt noch ein weiteres Rezept: Kartoffel-Bärlauch-Suppe!

Ganz klassisch, wenig Zutaten, schnell fertig. Nach einem langen, nervigen Arbeitstag einfach genießen und Kraft tanken.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Möhre
  • 2 Bund Bärlauch
  • 3 EL Olivenöl
  • 1,5 L Gemüsebrühe
  • 3 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Schmand

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Möhre und Kartoffeln waschen, schälen und klein würfeln. Den Bärlauch waschen und abtropfen lassen.

Nun das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Kartoffeln & Möhre hinzugeben und kurz mitdünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen.

Die abgeriebene Zitronenschale sowie Salz & Pfeffer hinzugeben. Zugedeckt rund 20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Die Suppe pürieren – ich mag es gerne, wenn noch einige kleine Stückchen zu sehen sind.

Die Stiele vom Bärlauch abschneiden und die Blätter in kleine Streifen schneiden. Dann zur Suppe geben und noch 5 Minuten mitköcheln lassen. Den Schmand auf dem Teller hinzugeben.

Kartoffel-Bärlauch-Suppe

Dazu gab es eine Stulle mit Hüttenkäse, Kräutersalz und frischer Kresse.

Mein Tipp: Am nächsten Tag schmeckt die Suppe noch intensiver und feiner nach Bärlauch!

 

Das ursprüngliche Rezept war in einer Samstagsausgabe der Neuen Presse.

„Bread in a Bottle“ Part 2: Schnelles Vollkornbrot

Und wieder steht der Umzug eines Freundes vor der Tür…Da das „Bread in a Bottle“ so gut ankam, gibt es eine Neuauflage. Dieses Mal ein ganz schnelles Vollkornbrot. Dummerweise habe ich kein Foto vom gefüllten Glas gemacht…Dafür haben wir das Brot vorm Verschenken selbst getestet und waren entzückt! Lecker, tolle Kruste, schön kernig – ein wahrer Brot-Traum!

20160124_175255

Zutaten für 1 Brot im Glas (in einem 1-Liter Glas)

  • 300 g Vollkornmehl 
  • 100 g Dinkelmehl
  • 100 g Haferflocken
  • 80 g Walnüsse, grob gehackt
  • 20 g Kürbiskerne
  • 2 TL Salz
  • 50 g Mohn
  • 50 g Sesam

Dazu:

  • 1 Päckchen Trockenhefe 
  • 2 EL Apfelessig
  • 500 ml lauwarmes Wasser

Für das Geschenk im Glas

Alle Zutaten schichten, so dass es optisch gut aussieht. Ich empfehle (von unten nach oben):

  • Vollkornmehl20160124_175245
  • Mohn
  • Dinkelmehl
  • Haferflocken
  • Sesam (und Salz)
  • Walnüsse
  • Kürbiskerne

Das Befüllen gelingt mit einem Trichter (er kann auch aus einem gerollten Blatt Papier bestehen) am besten. Das Glas gut verschließen und die Zubereitung auf einem Schildchen anhängen, sowie das Tütchen Trockenhefe.

 

Zubereitung
Erst alle trockenen Zutaten vermengen, dann Hefe, Essig und Wasser einrühren. Den Teig in eine Kastenform geben, in den nicht vorgeheizten Ofen geben und bei 180°C Umluft 60-70 Minuten backen. Wer mag, stellt während des Backvorgangs noch eine Schale mit Wasser in den Ofen, das gibt eine tolle Kruste (Wirklich! Die Kruste war super!). Nach dem Backen aus der Form stürzen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Besser geht’s nicht: Wenig Aufwand und tolles Geschmackserlebnis!

Das Rezept habe ich bei flowersonmyplate gefunden & leicht abgeändert.

Im nächsten Beitrag stelle ich euch zwei schnelle Brotaufstriche vor!

 

Brot und Salz zum Einzug – Bread in a bottle

Meine Lieblingsfreundin hat am Wochenende zur Einweihungsparty im neu gebauten Haus eingeladen. Klassischerweise bringt man ja zu diesem Anlass Brot und Salz mit. Klassisch kann ja jeder…deshalb gab es eine kleine Abwandlung! Ein „Bread in a bottle“. Bei elmasuite bin ich hierzu fündig geworden: Ein Schoko-Nuss-Brot in der Flasche!

Bread in a bottle - Schichten

Das Weck-Glas (1,5 l) habe ich bei Butlers gekauft und zum Befüllen einen (selbstgebastelten) Trichter verwendet.

Zutaten:

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Hafer- oder Dinkelflocken
  • 1/2 Tasse brauner Zucker
  • 1/2 Tasse weißer Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 Tasse gehackte Walnüsse oder Mandeln
  • 1/2 Tasse Schokosplitter oder SchokostreuselBread in a bottle

Um den Flaschenhals habe ich die Anleitung für die Zubereitung gehängt:


Vor dem Backen folgende Zutaten hinzugeben:

  • 1 1/2 Tassen Buttermilch
  • 2 große Eier
  • 1/4 Tasse flüssige Butter

Alle Zutaten gut verrühren und in einer Kastenform 50 Minuten bei 185 Grad Umluft backen.


Hinweise zum Befüllen: 

Zum Abmessen habe habe ich einen Kaffeebecher mit rund 180 ml Fassungsvermögen verwendet.

Vor dem Befüllen der Flasche den Zimt unter den braunen Zucker mischen. Backpulver, Salz und Natron unter das Mehl geben und gut vermengen. Die Mehlmischung ergibt eine recht große Menge, deshalb sollte sie aufgeteilt werden: Da mein Glas unten breiter als oben war, wäre es schlau gewesen, unten 2/3 und oben 1/3 einzufüllen. Ich hatte aber zwei etwa gleich große Mengen, sodass oben eine relativ dicke Schicht Mehl gelandet ist.

Die Reihenfolge meiner Schichten (von unten nach oben):

  1. Ein Teil Mehl
  2. Haferflocken
  3. Weißer Zucker
  4. gehackte Nüsse/Mandeln
  5. Brauner Zucker
  6. Der zweite Teil Mehl
  7. Schokostreusel / Schokosplitter

Cheddar-Brot mit Kartoffel und Möhre

Eigentlich sind für dieses Rezept Pastinaken vorgesehen, doch die waren im Supermarkt neulich ausverkauft. Aus diesem Grund bin ich spontan auf Möhren und Kartoffeln umgestiegen.

Zutaten (Für 1 Brot)

  • 225 g Mehl (Type 550)
  • 1 TL Backpulver
  • 1,5 TL Salz
  • 8 große Salbeiblätter – auf die habe ich verzichtet, da ich kein Salbeifan bin
  • 50 g Cheddar (in Scheiben)
  • 100 g Kartoffeln + 100 g Möhren (alternativ 200 g Pastinaken)
  • 2 Eier (Kl. M)
  • Mehl zum BearbeitenCheddar Brot

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. (Salbeiblätter quer in feine Streifen schneiden.) Cheddar fein würfeln. Kartoffel und Möhre schälen und fein raspeln. Erst die Kartoffel- und Möhrenraspel unter das Mehl mischen, dann (Salbei und) Cheddar untermischen.

Eier mit einem EL kaltem Wasser verrühren, zur Mehlmischung geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und zu einem 25 cm langen Laib formen.

Laib auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Mit einem scharfen Messer der Länge nach 1/2 cm tief einschneiden und leicht mit Mehl bestäuben. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der zweiten Schiene von unten 35-40 Minuten goldbraun backen. Brot herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Die Kruste ist richtig schön knusprig gewesen! Mir hat das Cheddar-Brot am besten mit gesalzener Butter geschmeckt.