Studenten-Stuten

So, da bin ich wieder 🙂 Am Wochenende haben wir einen Studenten-Stuten gebacken, ein süßes Brot mit Studentenfutter.

studentenstuten-2

Zutaten für 10 Scheiben

  • 1 Ei 
  • 250 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 10 g frische Hefe
  • 30 g Zucker
  • 1/2 Tl Salz
  • 40 g weiche Butter in kleinen Stücken
  • + 1 El für die Form
  • 150 g Studentenfutter

Zubereitung:

Ei verquirlen, 2 El davon abgedeckt beiseite stellen. Mehl in eine Schüssel geben, Milch lauwarm erwärmen. Hefe zerkrümeln, mit Zucker und etwas Milch glatt rühren, mit restlichem Ei, restlicher Milch und Salz zum Mehl geben. Mit den Knethaken des Handrührers gut verkneten. Butter zugeben, 3 Minuten weiterkneten. Die Nüsse vom Studentenfutter etwas hacken und auf kleinster Stufe unterkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

Eine Kastenform gründlich mit Butter fetten. Teig nochmals kurz durchkneten und in die Form geben. Mit einem scharfen Messer längs einschneiden und mit dem verquirlten Ei dünn bestreichen.

Stuten im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf dem Rost im unteren Ofendrittel 30 Minuten backen. In der Form 30 Minuten abkühlen lassen, dann stürzen. Am besten lauwarm servieren. Er schmeckt pur mit Butter super – aber natürlich auch mit Marmelade oder Honig.

Tipp: Wer keine Rosinen mag, backt den Stuten statt mit Studentenfutter mit einer reinen Nussmischung (so haben wir es gemacht!) oder seinen Lieblingsnüssen bzw. Mandeln. Damit der Stuten schön gezielt aufbricht, den Teig zügig mit einem eingemehlten scharfen Messer einschneiden.

Das Rezept habe ich auf essen & trinken.de entdeckt.

 

Advertisements

Matcha-Trüffel & Guglhupf-Donuts aus dem Backofen

Heute habe ich gleich zwei Rezepte für euch: Matcha-Trüffel und Guglhupf-Donuts aus dem Backofen. Zusammen mit Badesalz und der Jubiläums-Flasche in Gold (mit der Aufschrift „Happy Birthday“) von True Fruits ergab das mein Geburtstagsgeschenk für meine allerliebste Freundin.

Donuts und Matcha-Trüffel

Zutaten für die Donuts (12 Miniguglhupf-Förmchen)

  • 125 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Butter
  • 1 Tüte Trocken-Hefe
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb

Für die Glasur:

  • Zartbitterschokolade
  • eine Handvoll (brauner) Hagelzucker

Zubereitung

Milch und Butter erwärmen, Zucker, Vanillezucker, Salz und Hefe dazugeben. Mehl und Ei, sowie Eigelb hinzufügen, dann gut durchkneten. Entweder mit dem Knethaken oder mit der Hand. Den Teil zugedeckt für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Förmchen fetten und den Teig vorsichtig hineingeben. Zugedeckt nochmal 20 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 ° Celsius zirka 15 Minuten backen.

Ausgekühlte Donuts mit geschmolzener Schokolade überziehen und mit dem Hagelzucker bestreuen.

Dieses Rezept habe ich bei Sweet Paul entdeckt.


Matcha-Trüffel

Zutaten für ca. 30 kleine Trüffel

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 125 ml Sahne
  • 30 g Butter
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Matcha

Für „Außenrum“

  • Kakaopulver
  • Matchapulver
  • Schokoraspeln
  • fein gehackte Nüsse

Die Sahne, den Honig und die Butter in einem kleinen Kochtopf leicht erhitzen (40°C), und dann die warme Flüssigkeit auf die Schokolade gießen. 1 TL Matcha-Pulver (die Dosierung sollte vorsichtig erfolgen! Bei 1 TL Matcha-Pulver werden die Trüffel ziemlich herb) eingeben und schön cremig rühren.

 

Matcha-TrüffelNun die Creme für mindestens 1-2 Stunden im Kühlschrank abkühlen und fest werden lassen.
Sobald die Creme eine gute Konsistenz hat mit einem Teelöffel kleine Kugel formen und in einer Mischung als Kakao und Matcha wälzen. Man kann auch gut fein gehackte Nüsse oder Schokoraspeln untermischen.

Bis zum Verzehr kühl stellen.

Bei Französisch Kochen habe ich dieses feine Rezept entdeckt.

Blitzschnelles Blaubeer-Joghurt-Eis

Von meinem Papa habe ich mal einen Multizerkleinerer bekommen, der ruckzuck Lebensmittel wie Nüsse, Schokolade, etc. kleinhäckselt. Damit kann man auch ganz wunderbar Eis herstellen.

Einfach Joghurt, gefrorene Früchte & etwas Honig hineingeben und loshäckseln. Das Joghurt-Eis ist dann sofort verzehrfertig.

Hier kommen ungefähre Mengenangaben für eine (große) Portion:

  • ca. 150 g TK-Früchte, z.B. Blaubeeren
  • ca. 150 g Naturjoghurt
  • 1 El Honig

Die Mengen kann man je nach Geschmack und Belieben variieren.

Tu mal lieber die Möhrchen: Schneller Möhrensalat

Ich verehre Helge Schneider! Deshalb gab’s den Blogtitel als Hommage an ihn.

Möhrensalat ist nicht nur gesund, sondern auch lecker! Schon als Kind mochte ich Möhren am liebsten roh und nicht gekocht. Diesen Salat gab es Zuhause bestimmt einmal pro Woche & auch heute mag ich ihn ausgesprochen gerne.

Zutaten für 4 Personen (als Beilage)

  • 4-6 große Möhren
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 El flüssiger Honig
  • 1 Handvoll Walnüsse

optional:

  • 1 Apfel

Zubereitung:

Die Möhren waschen und (fein) raspeln. Mit dem Apfel ebenso verfahren. Zitronensaft & Honig mischen & als Dressing über den Salat geben. Die Walnüsse klein hacken und oben drüber streuen.

Möhrensalat

 

Süßsaurer Smoothie mit Rhabarber

Im Supermarkt habe ich gestern erstmals in diesem Jahr Rhabarber entdeckt – da aber keine Zeit (und kein Anlass) zum Kuchen backen war, habe ich nur zwei Stangen gekauft und einen süßsauren Smoothie zusammengemixt:

Zutaten für zwei große Gläser (ca. 800 ml)

  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 1 Banane
  • 3 kleine Birnen
  • 2 Stangen Rhabarber
  • 1 Schluck naturtrüber Apfelsaft
  • 200 ml Mineralwasser
  • 1 Tl Honig
  • 1 Tl Beerenliebling Bio-Smoothiepulver

 

 

 

Apfel-Cornflakes-Kuchen

20160221_174215Wenn man wie ich derzeit auf Schokolade verzichtet, laufen einem ja die besten Rezepte für Schokolade über den Weg. Selbstgemachte Hanutas, Schokoladentarte…zur Ablenkung habe ich gestern einen Apfelkuchen gebacken. Nein, es ist natürlich kein Schokoladenersatz. Aber lecker!

Zutaten für 1 Kuchen: 

FÜR DEN HEFETEIG

  • 200 g Mehl
  • 30 g Zucker
  • 1 Pkg. Trocken-Hefe
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei (Kl. M)
  • 25 g weiche Butter
  • Salz (ich habe gesalzene Butter genommen, dann entfällt das extra Salz)

FÜR DEN BELAG20160221_141422

  • 3 große (säuerliche) Äpfel
  • Saft einer halben Zitrone
  • 40 g Butter
  • 40 g Zucker
  • 15 g Honig
  • 3 El Milch
  • 75 g Vollkorn-Cornflakes

 

 

Zubereitung:

Mehl, Zucker, Hefe, lauwarme Milch, Ei, weiche Butter (und 1 Prise Salz) mit den Knethaken des Handrührers fünf Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und Spalten schneiden. Spalten mit dem Zitronensaft vermischen, damit sie nicht braun werden.

Den Teig nochmals gut durchkneten und in einer mit Backpapier ausgelegten Springform verteilen. Vorsicht: Meine Äpfel waren sehr saftig, sodass es während des Backvorgangs etwas getropft hat. Den Teig mit den Apfelspalten belegen, 15 Minuten gehen lassen.

20160221_151117

In  der Zwischenzeit Butter, Zucker, Honig und Milch aufkochen, dann die Cornflakes untermischen. Die Cornflakes-Masse heiß über die Äpfel geben* und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der untersten Schiene 30-35 Minuten backen. Den Kuchen etwas abkühlen lassen. Dazu schmeckt Sahne 🙂

*Die Cornflakes wurden ziemlich dunkel und knusprig. Vielleicht ist es besser die Cornflakes-Masse erst nach 10 Minuten der Backzeit über die Äpfel geben.