Mini-Amerikaner mit Schokotropfen

Zu guter letzt vervollständigt Rezept Nummer 6 den Backmarathon:

Mini-Amerikaner mit Schokotropfen

Zutaten für den Teig:

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  •  ½ TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl
  •  1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Milch

 

  •  140 g Zartbitter-Kuvertüre
  •  60 g Schokotropfen
  •  Weiße Schokosplitter
  • Haselnusskrokant

mini-amerikaner

Zubereitung:

Die Butter cremig schlagen. Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz unterrühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Das Mehl mit Pudding- und Backpulver mischen. Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unterrühren. Mit zwei angefeuchteten Teelöffeln Teigportionen aufs Backpapier setzen. Auf der mittleren Schiene im vorheizten Backofen bei 180 ° Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Amerikaner mit Kuvertüre bestreichen und mit Schokotropfen, weißen Schokosplittern und Haselnusskrokant bestreuen.

Auch dieses Rezept stammt aus der „Land-Edition – Lust auf Schokolade“


Hier findet ihr nochmal alle Keks-Rezepte:

weihnachtskekse-2016

Ich wünsche euch einen schönen und besinnlichen 1. Advent!

Advertisements

Gefüllte Nougatherzen

Und schon gibt’s Rezept Nummer 2 vom Backmarathon:

Gefüllte Nougatherzen

Zutaten für den Teig:

  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 150 g Mehl
  • ½ TL abgeriebene Schale von 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 Ei
  • 125 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 125 g kalte Butter

Für die Füllung:

  • 50 Zartbitterkuvertüre
  • 200 g Nougat
  • 150 g Vollmilchkuvertüre
  • Puderzucker für die Arbeitsfläche

nougatherzen

Zubereitung:
Die gemahlenen Haselnüsse mit Mehl, Zitronenschale, Ei, Zucker, Vanillezucker und Butterflöckchen zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt etwa 1 Stunde kühl stellen.
Den Teig auf einer mit Puderzucker bestreuten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen und Herzen ausstechen. Im vorgeheizten Backofen (180 ° Ober-/Unterhitze) ca. 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Füllung die Zartbitterkuvertüre hacken und in einer Schüssel über dem warmen Wasserbad mit dem Nougat schmelzen. Die Hälfte der Herzen mit der Masse bestreichen und die anderen Plätzchenherzen draufsetzen, leicht andrücken.

Die Vollmilchkuvertüre grob hacken, in einer Schüssel über dem warmen Wasserbad schmelzen. Mit einem Pinsel die Herzen halbseitig einpinseln und trocknen lassen.

ausgestochene-herzen


Am Ende hatten wir noch etwas Nougatmasse übrig. Die haben wir in eine Pralinenform gefüllt und mit etwas Haselnusskrokant bestreut.

nougatpralinen-mit-haselnusskrokant

Pimp my Backmischung

Ich bin kein Freund von Fertigmischungen für Kuchen, Muffins und Co. Nicht, weil sie geschmacklich nicht gut sind, sondern aus Prinzip 😉 Aber in meiner Backschublade darbte seit längerem eine solche Packung für einen Guglhupf vor sich hin. Ich habe mich ihrer erbarmt und den Kuchen etwas aufgepimpt.

Pimp-Zutaten:

  • 2 EL Backkakao
  • 1 Packung Vollmilch-Kuvertüre
  • Verzierungsstift mit Schokogeschmack

Den Teig nach Packungsanweisung zubereiten. Ein Drittel in eine andere Schüssel abfüllen und mit dem Kakao vermischen.

Die Hälfte des hellen Teigs in die Form geben, darauf den dunklen Teig und obendrauf nochmals hellen Teig. Mit einem Schaschlikspieß einmal strudelförmig durch den Teig gehen, anschließend backen.

Nach dem Auskühlen mit geschmolzener Kuvertüre bestreichen und mit dem Schokostift verzieren.

marmorkuchen-mit-chai-latte

Monster zur Einschulung: Cake-Pops und Zebra-Muffins als Krümelmonster & Co.

Am Wochenende waren wir zu einer Einschulung im Familienkreis eingeladen. Für den kleinen ABC-Schüler wollten wir etwas Besonderes machen und haben uns an Cake-Pops gewagt. Dazu gab es Muffins – ebenfalls im Monster-Look. Hier unser Ergebnis:

Cake-Pops und Krümelmonstermuffins.jpg

Nicht nur die Kinder waren von unseren Monstern begeistert 🙂 Das Grundrezept für die Cake-Pops habe ich bei den Küchengöttern entdeckt.

Zutaten für ca. 20 Cake-Pops:

  • 250 g heller oder dunkler Tortenboden (bei uns war es ein fertiger heller Rührteigboden)
  • 55 g weiche Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 110 g Doppelrahmfrischkäse

Für die Deko: 

  • Ca. 200 g Kuvertüre
  • bunte Streusel
  • Nussstückchen
  • kleine Marshmallows
  • kleine Smarties

Zubereitung

Den Tortenboden zerbröseln (das geht gut mit den Händen). Mit dem Mixer die Butter, Puderzucker und Frischkäse vermengen und die Kuchenbrösel einrieseln lassen. Daraus entsteht ein schön klebrige Masse. Hieraus kleine Kugeln formen und ca. eine halbe Stunde kühl stellen.

Während die Kuvertüre im Wasserbad schmilzt (ich habe dafür eine Tasse genutzt), kann man die Vorbereitungen für die Deko treffen. Hierbei sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Da wir verschiedene Monster kreieren wollten, haben wir die kleinen Marshmallows halbiert und mit einem Schaschlikspieß einen Schokotropfen als Auge getupft.

Als Nächstes werden die Cake-Pop-Spieße ca. 2 cm in die Kuvertüre getaucht und dann in die Kugeln gesteckt. Kurz trocknen lassen.

Dann die Kugeln der Reihe nach in die Kuvertüre tauchen, ordentlich abtropfen lassen. Nun rundum mit Streuseln bestreuen (am besten über einer recht tiefen Schale, da die kleinen Zuckerstreuselkugeln sich sonst in der gesamten Küche verteilen) und mit den Augen versehen. Zum Trocknen in ein Glas stellen oder in Moosgummi stecken. Mein Partybutler von EMSA hat extra Löcher für Cake-Pops.

Die Cake-Pops können 2,3 Tage luftdicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Übermorgen stelle ich die Zebra-Muffins vor!

Kekseeeeeee! Teil 3: Knusper-Ringe

Endspurt – noch zehn Tage bis Heiligabend! Nach den Vanille-Mürbchen und den Schwarz-Weiß-Schleifen verrate ich euch nun das Rezept für diese schnell gemachten Knusper-Ringe.

Wir haben zum Ausstechen zwei verschieden große Gläser genommen.

Zutaten für ca. 30 Ringe:

  • 100 g gehackte Mandeln
  • 125 g Weizenmehl
  • 75 g weiche Butter oder Margarine
  • 50 g Grümmelkandis
  • 1 Pck. Vanille-Zucker
  • 1 Eiweiß

Zum Bestreichen:

  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch

Zum Verzieren:

  • 25 g Kuvertüre Zartbitter
  • bunte Streusel, o.Ä.
  • IMG-20151128-WA0013

Zubereitung:

Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldgelb rösten und auf einem Teller erkalten lassen.

Das Backblech mit Backpapier belegen & den Backofen vorheizen (Ober-/ Unterhitze: etwa 180°C).

Das Mehl in eine Rührschüssel geben, die Hälfte der Mandeln und die übrigen Zutaten hinzufügen. Alles mit einem Knethaken zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 1/2 cm dick ausrollen. Große runde Plätzchen (Ø etwa 6 cm) ausstechen. Mit dem kleinen Ausstecher (oder Glas) mittig jeweils ein „Loch“ (Ø etwa 2,5 – 3 cm) ausstechen. Die Ringe auf das Backblech legen.

Das Eigelb mit Milch verrühren. Die Ringe damit bestreichen und mit den übrigen Mandeln bestreuen. Einen Teil unserer Ringe haben wir mit kleinen, bunten Streuseln bestreut und diese mitgebacken. Nun ca. 10 Minuten backen.

Plätzchen mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen.

Die Kuvertüre nach Packungsanweisung schmelzen und im flüssigen Zustand  beliebig über die Ringe sprenkeln.

 

Das Rezept habe ich hier entdeckt.

Kekseeeeeee! Teil 2: Schwarz-Weiß-Schleifen

Heute gibt es ein Rezept für raffiniertes Schwarz-Weiß-Gebäck. Die Schleifen sind auch beim Backmarathon entstanden.

Zutaten für den Teig20151128_133441

  • 300 g Weizenmehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 75 g Zucker
  • ½ Rö. Rum-Aroma
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Ei (Größe M)
  • 150 g weiche Butter oder Margarine
  • 1 EL Milch

Zutaten für den dunklen Teig

  • 50 g Kuvertüre Zartbitter
  • 25 g Weizenmehl (etwa 2 EL)

Zum Bestreichen

  • etwa 1 EL Milch

Zum Verzieren

  • etwa 25 g Kuvertüre Zartbitter

IMG-20151128-WA0003

Zubereitung

Für den dunklen Teig Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad nach Packungsanleitung schmelzen.

Das Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Die übrigen Zutaten hinzufügen & alles mit einem Mixer (Knethaken) kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Den Teig halbieren.

Eine Teighälfte mit geschmolzener Kuvertüre und Mehl zu einem glatten „Schoko-Teig“ verkneten. Beide Teigstücke zu einer Kugel formen und getrennt in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Inzwischen ein Backblech mit Backpapier belegen & den Backofen auf etwa 180 ° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Beide Teigstücke auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einem Quadrat (24 x 24 cm) ausrollen. (Wer Quadrate ausrollen kann: Hut ab! Bei uns hat es nicht geklappt 😉 Aber es geht auch mit nicht so – man hat halt am Rand etwas Verschnitt.)

Ein „Quadrat“ dünn mit Milch bestreichen und das andere „Quadrat“ mit Hilfe des Teigrollers darauflegen und andrücken. Das Teigstück in Streifen von je 8 cm Breite schneiden.

Jeden Streifen in jeweils 12 etwa 2 cm breite Streifen schneiden. Jeden Teigstreifen einmal gegeneinander verdrehen (das geht tatsächlich leicht und richtig gut!), auf das Backblech legen und auf mittlerer Schiene etwa 15 Minuten backen.

Das Gebäck mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen. Derweil die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Streifen jeweils auf einer Seite mit Schokolade besprenkeln (oder bestreichen) und fest werden lassen.

 

Das Original-Rezept gibt es bei Dr. Oetker.

Kleine Küchlein für den Kindergeburtstag – Waffelbecherkuchen

Am Sonnabend war ich für einen 2. Geburtstag fleißig und habe endlich (nach langer Erkältung) wieder gebacken und mich kreativ ausgetobt. Das Ergebnis waren 40 kleine Waffelbecherkuchen, inspiriert von einem Rezept auf kochbar.de. Sowohl Kinder als auch Erwachsene waren sehr begeistert und haben die kleinen Kuchen schnell weggeputzt.

Krümelmonster

Zutaten:

  • 2 1/2 Pakete á 16 Waffelbecher mit Schokolade (insgesamt 40 Stück)
    • Im Supermarkt zu finden bei Eis oder Likör
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 150 Gramm Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 180 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für die Deko:Buntes Küchlein

  • Kuvertüre (je nach Belieben Vollmilch, Zartbitter oder Weiße Kuvertüre)
  • Bunte Streusel, Herzchenstreusel
  • Kleine Smarties
  • Schokoraspel
  • Blüten aus Esspapier
  • Kleine Kekse
  • Backpapier

Zubereitung:

Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Eiswaffeln darauf stellen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Butter mit Zucker & Vanillezucker cremig rühren. Nun die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit Backpulver mischen, auf die Eicreme sieben und untermixen.Vorm Backen

Die Waffeln jeweils zu 2/3 mit Teig füllen (ich habe dazu Teelöffel benutzt). Außerdem blieb noch Teig für einen normalen Muffin für den Liebsten übrig. Im heißen Ofen ca. 15-20 Minuten backen, evtl. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Frisch aus dem Ofen - IV

Die Kuvertüre nach Vorschrift schmelzen, Waffeln eintauchen oder bepinseln und nach Belieben dekorieren.

Bei mir gab es folgende Variationen der Waffelbecherkuchen:

  • Mit Herzstreuseln
  • Mit Smarties
  • Mit Schokoraspeln
  • Mit bunten Streusel und Blüten aus Esspapier
  • Und als Highlight: Kleine Krümelmonster

Beim Dekorieren

Zeitaufwand inkl. Backen und Dekorieren: Ca. 2 Stunden


Nachtrag:

Noch mehr Ideen für Waffelbecherkuchen findet ihr in diesem Beitrag:

Waffelbecherkuchen zum 3., ähhh…30. Geburtstag