Leckeres vom Grill: Rosmarin-Stockbrot, Schoko-Banane und Marshmallow-Blaubeer-Spieße

Das Motto unserer Urlaubswoche war in diesem Jahr „chillen & grillen“. Gemeinsam mit einigen Freunden haben wir eine tolle, sonnige Woche in einem Ferienhaus an der Ostsee verbracht und jeden Abend gegrillt.

Hier kommen meine Top 3 unserer leckeren Kreationen:

Rosmarin-Stockbrot mit Parmesan

Zutaten für 4 Stockbrote:

  • 20 g frische Hefe
  • 4-6 Zweige Rosmarin
  • 100 g Parmesan
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • etwas Mehl zum Bearbeiten, 4 Stöcke, etwas Öl zum Einreiben

Zubereitung:

Für den Teig die Hefe in 150 ml lauwarmes Wasser bröckeln und verrühren. Den Rosmarin waschen, trockentupfen, die Napfel abzupfen und fein hacken. Den Parmesan grob reiben. Rosmarin, Parmesan, Mehl und Salz mischen. Mit der Hefemischung und dem Olivenöl zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Stöcke mit Öl einreiben und den Teig drumrum wickeln. 12 bis 15 Minuten über dem Grill / Feuer gleichmäßig braun werden lassen.

Das Rezept fürs Stockbrot haben wir aus der Zeitschrift „Einfach Hausgemacht„.

Schoko-Banane

Schoko-Banane.JPG

Zutaten für 1 Schoko-Banane:

  • 1 Banane
  • 4-6 Stück Schokolade

Zubereitung:

Die Schale der Banane oben fast komplett mit einem Messer einschneiden. In den Ritz die Schoko-Stückchen stecken. Die Banane auf den Grillrost setzen und solange warten, bis die Schale schön dunkel geworden ist. Wenn die Schokolade geschmolzen und die Banane von innen weich ist, ist der Nachtisch fertig und kann direkt aus der Schale gelöffelt werden.

Marshmallow-Blaubeer-Spieße

Marshmallow-Blaubeer-Spieße

Zutaten:

  • Blaubeeren
  • Mini-Marshmallows
  • Kleine (Bambus-)Spieße

Zubereitung:

Abwechselnd Blaubeeren und Mini-Marshmallows aufspießen und solange über dem Grill rösten (Immer schön drehen, damit die Marshmallows nicht schwarz werden), bis die Marshmallows hellbraun sind. Direkt vom Spieß genießen.

Advertisements

Fazit zum Produkttest: Glutenfreie Muffins von Schär

Die glutenfreien Muffins von Schär habe ich mit zur Arbeit genommen. Beide Sorten (Schoko und Joghurt)  waren schnell vergriffen. Fazit: Geschmacklich sind beide Sorten sehr lecker!

Einziges Manko: Dadurch, dass jeder Muffin einzeln verpackt ist, entsteht viel Müll. Für unterwegs ist die Verpackung allerdings sehr praktisch!

Die Muffins durfte ich über die Testplattform kjero.com testen. Vielen Dank 🙂

Schoko-Baiser-Cookies

Rezept Nummer 5 ist ein schnelles Rezept für zwischendurch:

Schoko-Baiser-Cookies

Zutaten:

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Zucker
  • 3 EL Kakaopulver

Zubereitung:

Zartbitterschokolade fein hacken. Gehackte Mandeln in der Küchenmaschine etwas feiner hacken. Eiweiß und Salz verrühren. Mit dem Schneebesen den Zucker nach und nach einrieseln lassen, bis ein fester, glänzender Eischnee entsteht. Kakaopulver mit Schokolade und Mandeln unter das Baiser mischen.

Den Backofen auf 140 ° Ober-/Unterhitze vorheizen. Da unsere Masse eher flüssig als steif war, haben wir die Baisermasse in kleine Papierförmchen gefüllt und für ca. 20-25 Minuten gebacken.

Schoko-Baiser-Cookies.JPG

Entdeckt habe ich die Cookies im Heft „Land-Edition  – Lust auf Schokolade“.

Produkttest: Glutenfreie Muffins von Schär

Vor kurzem habe ich den Produkttest von kjero noch hier angekündigt, letzte Woche kam die Mail mit der Zusage: Ich darf die glutenfreien Muffins von Schär testen!

Gestern ist das Testpaket angekommen:

  • 2 Packungen „Glutenfreie Schoko-Muffins“ (à 4 Muffins)
  • 2 Packungen „Glutenfreie Muffins mit Joghurt“ (à 4 Muffins)
  • 1 Schär-Gymbag
  • 2 Probepackungen „Petit Cereal“ (Mürbteigkeks)

     

    Da auf der Arbeit einige Kolleginnen Probleme mit Lebensmittelunverträglichkeiten wie bspw. Gluten haben, habe ich gleich zwei der Muffinpackungen fürs Büro eingepackt.

    Ich bin gespannt, wie die Muffins schmecken!

Monster zur Einschulung: Cake-Pops und Zebra-Muffins als Krümelmonster & Co. – Teil II

Wie versprochen kommt heute das Rezept für die Zebra-Muffins, die sich unter den Krümelmonstern versteckt haben. Dieses habe ich beim Backbuben entdeckt und bin sehr begeistert. So perfekte Muffins hatte ich noch nie! Die waren nach dem Backen fast zu schön, um sie unter einer Glasur zu verstecken.

Zutaten für 12 Stück:

  • 300 g Mehl
  • 4 gestr. TL Safran-Backpulver
  • 4 Eier 
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 1 1/2 EL Kakaopulver

Für die Deko:

  • ca. 200 ml Kuvertüre
  • bunte Streusel
  • Nussstückchen
  • kleine Marshmallows
  • kleine Smarties
  • kleine Cookies
  • gefriergetrocknete Erdbeerstückchen

Zubereitung

Ein Muffinblech mit Papier-Förmchen auslegen. Mehl & Backpulver mischen. Eier, Öl, Wasser, & Zucker zur Mehlmischung geben und alles kurz auf niedrigster Stufe verrühren, dann zwei Minuten auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen. Einen Teil mit 1 1/2 EL Kakao dunkel färben.
Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. 1 Esslöffel hellen Teig in die Mitte der Cupcakeförmchen geben. Danach 1 Esslöffel vom dunklen Teig direkt daraufgeben. Immer so weiter, bis die Förmchen bis kurz unterm Rand gefüllt sind. Durch das Übereinanderschichten der Teige entsteht das Zebramuster. Ungefähr 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen und auskühlen lassen.

Muffin mit MundDie Schmelzzeit der Kuvertüre haben wir erneut für die Deko-Vorbereitung genutzt. Für die Monster-Muffins habe ich mit dem Messer eine Mulde herausgeschnitten, sowie die kleinen Cookies halbiert. Diese kann man nach dem Einpinseln mit Schokolade gut in den Muffins stecken, sodass der „Mund“ gut befestigt ist. Ansonsten sind wir wie bei den Cake-Pops vorgegangen: Schokolade, Streusel, Augen.

Und hier nochmal das Gesamtkunstwerk mit den Cake-Pops:

Cake-Pops und Krümelmonstermuffins

 

Waffelbecherkuchen zum 3., ähhh…30. Geburtstag

Am Wochenende wurde mal wieder gefeiert. Eine liebe Freundin (die ich aus der Kinderturngruppe und somit am längsten kenne) hatte zur Gartenparty eingeladen. Die Waffelbecherkuchen haben den Transport auf dem Fahrrad zum Glück unversehrt überstanden.

Das Rezept für die Waffelbecherkuchen findet ihr in einem früheren Beitrag hier in meinem Blog oder unten auf dieser Seite.

Wusstet ihr, dass es Packungen mit ausschließlich rosafarbenen Smarties gibt? Da konnte ich nicht widerstehen 🙂

Waffelbecherkuchen


Kleine Küchlein – Waffelbecherkuchen

Zutaten:

• 2 1/2 Pakete á 16 Waffelbecher mit Schokolade (insgesamt 40 Stück)
(Im Supermarkt zu finden bei Eis oder Likör)
• 150 Gramm weiche Butter
• 150 Gramm Zucker
• 2 Päckchen Vanillezucker
• 3 Eier
• 180 Gramm Mehl
• 1 TL Backpulver

Für die Deko:

• Ca. 2 Pakete Kuvertüre (je nach Belieben Vollmilch, Zartbitter oder Weiße Kuvertüre)
• Bunte Streusel, Herzchenstreusel
• (Kleine) Smarties
• Schokoraspel
• Blüten aus Esspapier
• Backpapier

Zubereitung:
Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Eiswaffeln darauf stellen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Butter mit Zucker & Vanillezucker cremig rühren. Nun die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit Backpulver mischen, auf die Eicreme sieben und untermixen.Die Waffeln jeweils zu 2/3 mit Teig füllen (ich habe dazu Teelöffel benutzt). Im heißen Ofen ca. 15-20 Minuten backen, evtl. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Die Kuvertüre nach Vorschrift schmelzen, Waffeln eintauchen oder bepinseln und nach Belieben dekorieren.

 

Zeitaufwand inkl. Backen und Dekorieren:
Ca. 2 Stunden