Safranrisotto

Wie versprochen kommt hier das Rezept fürs Safranristotto. In unserem Barcelona-Urlaub haben wir in der Markthalle ein Schälchen Safran gekauft, da es dort viel günstiger als in Deutschland ist. Das Risotto ist ganz einfach zuzubereiten und schmeckt grandios!

safran-risotto

Zutaten für 4 Portionen:

  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Weißwein
  • 2 Schalotten
  • 30 g Butter
  • 250 g Risottoreis
  • 1 Döschen Safranfäden (0,1 g)
  • 1 rote Pfefferschote
  • 20 g geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Bund Basilikum

Zubereitung:

safran-risotto-mit-ofenhahnchenGemüsebrühe und Weißwein aufkochen. Schalotten fein würfeln und in Butter glasig dünsten. Risottoreis zugeben und unter Rühren kurz anrösten. Nach und nach mit der Brühe ablöschen und den Reis nach Packungsanweisung garen. Nach der Hälfte der Garzeit Safranfäden zum Reis geben. Rote Pfefferschote putzen, entkernen, fein würfeln und unter den Reis rühren. 20 g geriebenen Parmesan zugeben, mit Salz & Pfeffer würzen. Basilikum in Streifen schneiden und darüber streuen. Dazu gabs Ofenhähnchen.

Gefunden auf essen-und-trinken.de.

Advertisements

Mit Flow: Linsenbolognese mit Pasta

Blaubeer-Nektarinen-MilchshakeEins meiner Geburtstagsgeschenke war das „Flow Kochbuch“ (im Hintergrund zu sehen), bei welchem auch ein kleines Rezeptbuch dabei war.

Ich liebe den Stil der Flow mit den wunderschönen Zeichnungen, netten Sprüchen und feinen Sachen zum Basteln, ausschneiden, aufkleben, aufhängen…

Aus diesem Rezeptbuch haben wir die „Linsenbolognese mit Pasta“ gekocht, die eine schmackhafte Alternative zur fleischhaltigen Bolognesesoße ist. Mein Tipp: Nicht so viele Nudeln wie normal dazu kochen, da die Soße sehr gehaltvoll und sättigend ist 🙂

Zutaten für 4-6 Portionen:

  • 150 g Möhren
  • 150 g Knollensellerie
  • 1 dünne Stange Lauch
  • 1 große Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 50 g getrocknete Tomaten ohne Öl
  • je 3-4 Stiele Thymian, Rosmarin und glatte Petersilie
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL brauner Zucker
  • 125 ml trockener Rotwein
  • 400 g stückige Tomaten aus der Dose
  • 2 EL Tomatenmark
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • 150 g (grüne Puy-)Linsen
  • 500 g (breite Band-)Nudeln
  • 50 g Parmesan

Außerdem haben wir noch

  • 1 rote Paprika & 3 EL Mais hinzugegeben (Resteverwertung)

linsenbolognese

Zubereitung:

Möhren und Sellerie putzen, schälen und fein würfeln. Lauch putzen und in feine Ringe schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, beides fein würfeln. Die getrockneten Tomaten fein würfeln. Thymianblättchen, Rosmarinnadeln und die Petersilienblätter von den Steilen zupfen und fein hacken. (Paprika waschen und klein schneiden.)

linsenbolognese-im-topf

Öl in einem großen Topf erhitzen. Möhren und Sellerie darin bei mittlerer Hitze kurz anrösten. Lauch, Zwiebel und Knoblauch zugeben und glasig dünsten. Mit Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen. Den Rotwein zugießen und fast komplett einkochen lassen. Dann Tomatenstückchen und -mark, Brühe, Lorbeerblätter, etwas Salz, Pfeffer & Chiliflocken (Paprikastückchen) zufügen und kurz aufkochen lassen. Gehackte Kräuter und Linsen zugeben und 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen gar sind, aber noch leichten Biss haben. Parmesan reiben.

Pasta nach Packungsanweisung kochen und mit der Linsenbolognese servieren. Parmesan drüber streuen und genießen!

linsenbolognese-mit-pasta

Im Originalrezept wird empfohlen, 200 ml Nudelwasser zur Soße zu geben – wir haben das allerdings nicht gemacht und hatten eine ganz hervorragende Bolognese.

Spinatomelett aglio e olio

Hier kommt ein superfeines Rezept: Wenig Aufwand, dafür ganz viel Genuss!!!

Spinatomelett aglio e olio

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 100 g Blattspinat
  • 4 Eier
  • 5 EL Sahne
  • 60 g frisch geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 2 El Olivenöl
  • 1 EL Butter

Zubereitung:

Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Chilischote längs aufschneiden, entkernen und fein würfeln. Den Spinat verlesen, putzen, waschen, abtropfen lassen und die Blätter grob hacken.

Eier mit Sahne und 40 g Parmesan verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Öl und Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Knoblauch und Chili darin bei mittlerer Hitze ca. 1 Minute dünsten. Die Eiersahne darübergießen und ca. 2 Minuten braten.

Die Spinatblätter darauf verteilen und das Omelett bei kleiner Hitze weitere 2 Minuten stocken lassen. Das Omelett mit dem übrigen Käse zugedeckt 3-4 Minuten backen bis der Käse leicht geschmolzen ist.

Spinatomelett aglio e olio in der Pfanne

Nun das Omelett vorsichtig aus der Pfanne lösen und in zwei (oder vier) Teile schneiden. Dazu passt Vollkornbrot, geröstetes Toastbrot oder Walnuss-Ciabatta (das hatten wir).


Das Rezept stammt aus dem Buch „Bauernmarkt und Biokiste: Die besten erntefrischen Rezepte für jede Jahreszeit„, was ich euch hier schon mal vorgestellt habe.

Leckere Grillreste: Überbackenes Fladenbrot

Da wir für Gäste immer zu großzügig einkaufen, bleibt (beim Grillen) meistens etwas übrig. Bei uns waren es dieses Mal etwas Salat, Zaziki, Kräuterbutter, Paprika und Grillkäse. Daraus haben wir uns ein schnelles Abendbrot gezaubert.

Wir haben das Fladenbrot halbiert und die Schnittflächen mit Kräuterbutter bestrichen. Den Grillkäse haben wir in kleine Scheiben geschnitten und darauf verteilt. Die Paprika wurde gewaschen und in Ringe geschnitten, ebenfalls obendrauf gelegt. Noch einige getrocknete Kräuter sowie Salz und Pfeffer dazu und ab in den Ofen, bis der Käse gut geschmolzen ist. Dann zusammen mit den anderen Resten genießen!

 

Tomaten-Zucchini-Gratin

Aus dem tollen Kochbuch „Bauernmarkt und Biokiste: Die besten erntefrischen Rezepte für jede Jahreszeit(aus der Reihe der GU Grundkochbücher) habe ich das Rezept für ein Tomaten-Zucchini-Gratin. In dem Buch sind Rezepte in „Frühling“, „Sommer“, „Herbst“ und „Winter“ unterteilt, sodass man sich saisonal inspirieren lassen kann.

Zutaten:

  • 6-7 El Olivenöl
  • 3 Zucchini à ca. 200 g (ich hatte ja noch 1 1/2 aus Omas Garten, das kam durch die Ergänzung mit Kartoffeln gut hin)
  • Wir haben noch 4 kleine Kartoffeln hinzugegeben
  • 6 Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund Thymian
  • 1 Bund Petersilie
  • 50 Semmelbrösel
  • 3 EL frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

Den Backofen auf 160° vorheizen und eine ofenfeste Form (mittlere Größe) mit Öl einfetten. Zucchini, Tomaten und Kartoffeln waschen, putzen und in ca. 3 mm dünne Scheiben schneiden. Die Gemüsescheiben nun dachziegelartig in die Form schichten. Mit etwas Öl beträufeln und ordentlich mit Salz & Pfeffer würzen. Die Form mit Alufolie verschließen und das Gemüse im Ofen ca. 35 Minuten bissfest garen.

Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Kräuter waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken. Alles zusammen mit Semmelbröseln und Parmesan in eine Schüssel geben. Nach und nach 5 EL Olivenöl dazugeben und gut vermischen. Die Bröselmasse salzen & pfeffern.

Nun die Ofentemperatur auf 220 ° erhöhen. Alufolie herunternehmen und das Gemüse ca. 10 Minuten offen leicht bräunen. Mit der Bröselmasse bestreuen und weitere 5-10 Minuten überbacken, bis die Kruste goldbraun ist.

Tipp aus dem Kochbuch:

Das Gratin schmeckt lecker mit Weißbrot oder als Beilage zu gegrilltem Fisch oder Fleisch.

Gegrillter Spargel, marinierte Dill-Gurke und pochiertes Ei

Das nenne ich mal ein Angeber-Essen! Das Rezept stammt aus der aktuellen Sweet Paul (2/2016). Da die Spargel-Saison bald schon wieder zu Ende geht, haben wir es schnell ausprobiert.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 große Salatgurke
  • 2 Stiele Dill
  • 80 ml Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Zucker
  • 500 g grüner Spargel
  • 3 EL Olivenöl
  • 40 g Haselnusskerne (wir haben Walnüsse genommen)
  • 4 pochierte Eier
  • 1 Prise Chiliflocken

Zubereitung:

Die Gurke waschen, die Enden entfernen und der Länge nach in feine Scheiben schneiden, z.B. mit einem Sparschäler. Den Dill waschen, trocken schütteln und hacken.

250 ml Wasser mit Essig, 1 TL Salz, Zucker und Dill in eine flache Schale geben und gut vermischen. Die Gurkenscheiben dazugeben und eine Stunde ziehen lassen.

Den Spargel waschen, im unteren Drittel schälen. Da wir nicht gegrillt haben, wurde er in der Pfanne gebraten. Dafür haben wir die Stangen gedrittelt und in Olivenöl ca. 6-8 Minuten gebraten. Kurz vorm Herausnehmen mit Salz & Pfeffer würzen. In einer nicht geölten Pfanne die Nüsse rösten und beiseite stellen.

Wie man Eier pochiert habe ich im Edeka-Magazin „Mit Liebe“ gelesen. Allerdings hat es mit deren Angaben (man soll mit einem Löffel einen Strudel erzeugen) nicht wirklich geklappt. Deshalb kommt hier meine Art:

  • 50 ml Tafelessig in 1 l knapp siedendes Wasser geben. Die Eier einzeln in einer Tasse aufschlagen. Einen Esslöffel knapp unter die Wasseroberfläche halten und das Ei darauf gleiten lassen. Das Eiweiß einmal über das Eigelb ziehen und 2-4 Minuten im Wasser lassen. Dann mit einem Sieblöffel vorsichtig herausholen.

Die Gurkenscheiben abgetropft auf den Teller geben. Den gegrillten Spargel obendrauf verteilten. Darauf die pochierten Eier geben und alles mit den gerösteten Nüssen und Chiliflocken bestreuen.

Spargel mit Dill-Gurke und pochiertem Ei.jpg

Pimp my Pfannkuchen

Wenn der Wochenstart nicht geglückt ist, hilft gutes Essen gegen das Montagstief. Bei uns gab es aus diesem Grund gestern Apfelpfannkuchen mit Pinienkernen!

Grundrezept für ca. 6-7 Pfannkuchen:

  • 250 g Mehl
  • 4 Eier*
  • 375 ml Milch
  • 1 Prise Salz

dazu:

  • 1 Apfel
  • 1 Handvoll Pinienkerne
  • Öl zum Backen

Apfelmus, Zimtzucker, Ahornsirup, Nutella, Sirup, Marmelade…

Zubereitung:

Mehl, Eier, Milch und Salz gründlich vermengen und ca. 30 Minuten quellen lassen. Den Apfel waschen und in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne das Öl erhitzen und eine Kelle Teig einfließen lassen. Nun einige Apfelscheiben und Pinienkerne auf der oberen Seite verteilen und wenn die untere Seite hellbraun ist, vorsichtig wenden.

Anschließend aus der Pfanne nehmen und nach Lust und Laune mit Zimtzucker, Apfelmus, Ahornsirup, etc. aufpimpen 🙂

 

*Die Eier stammen von Omas glücklichen Hühnern!