Für die Kaffeetafel am Sonntag, Teil IV: Eierlikörtorte

In meiner Familie ist diese Eierlikörtorte  ein Klassiker zu Geburtstagen. Und wer jetzt denkt…“Irgs, Eierlikör“ – den kann ich beruhigen: Es ist nicht viel Eierlikör. Mehr Nüsse, Schokolade und Sahne 😉 Es ist ein sehr saftiger, schokoladiger, gehaltvoller Boden gepaart mit leicht säuerlicher Marmelade, fluffiger Sahne und einem Hauch Eierlikör.

Zutaten für eine Springform (ø 28 cm)

  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 200 g gemahlene Nüsse oder Mandeln
  • 100 geriebene Zartbitterschokolade
  • 2 TL Backpulver
  • ½ Glas Preiselbeermarmelade
  • 5-6 EL Eierlikör
  • 400 ml Sahne

Zubereitung: 

Die Eier trennen. Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen, die Eiweiße sehr steif schlagen. Die gemahlenen Nüsse mit Backpulver und der Schokolade mischen und zur Zuckermasse geben. Dann nach und nach auf den Eischnee geben und locker mit einem Schneebesen unterheben.

Schoko-Nuss-Ei-Masse

In einer mit Backpapier ausgelegten Springform 40-50 Minuten bei 150 ° backen.

Auf dem erkalteten Boden ca. ½ Glas Preiselbeermarmelade verteilen.

Eierlikörtorte Boden mit Preiselbeeren

Sahne schlagen, auf der Marmelade verteilen und am Rand einen Kranz spritzen.

In der Mitte Eierlikör verteilen und für 2-3 Stunden im Kühlschrank kühl stellen.

Eierlikörtorte

Tipp:

Der Boden kann sehr gut bereits zwei-drei Tage vorher gebacken werden und nach dem Abkühlen in Alufolie verpackt werden. Erst am Tag des Verzehrs mit Preiselbeermarmelade, Sahne und Eierlikör fertig machen.

 

Gegrillter Spargel, marinierte Dill-Gurke und pochiertes Ei

Das nenne ich mal ein Angeber-Essen! Das Rezept stammt aus der aktuellen Sweet Paul (2/2016). Da die Spargel-Saison bald schon wieder zu Ende geht, haben wir es schnell ausprobiert.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 große Salatgurke
  • 2 Stiele Dill
  • 80 ml Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Zucker
  • 500 g grüner Spargel
  • 3 EL Olivenöl
  • 40 g Haselnusskerne (wir haben Walnüsse genommen)
  • 4 pochierte Eier
  • 1 Prise Chiliflocken

Zubereitung:

Die Gurke waschen, die Enden entfernen und der Länge nach in feine Scheiben schneiden, z.B. mit einem Sparschäler. Den Dill waschen, trocken schütteln und hacken.

250 ml Wasser mit Essig, 1 TL Salz, Zucker und Dill in eine flache Schale geben und gut vermischen. Die Gurkenscheiben dazugeben und eine Stunde ziehen lassen.

Den Spargel waschen, im unteren Drittel schälen. Da wir nicht gegrillt haben, wurde er in der Pfanne gebraten. Dafür haben wir die Stangen gedrittelt und in Olivenöl ca. 6-8 Minuten gebraten. Kurz vorm Herausnehmen mit Salz & Pfeffer würzen. In einer nicht geölten Pfanne die Nüsse rösten und beiseite stellen.

Wie man Eier pochiert habe ich im Edeka-Magazin „Mit Liebe“ gelesen. Allerdings hat es mit deren Angaben (man soll mit einem Löffel einen Strudel erzeugen) nicht wirklich geklappt. Deshalb kommt hier meine Art:

  • 50 ml Tafelessig in 1 l knapp siedendes Wasser geben. Die Eier einzeln in einer Tasse aufschlagen. Einen Esslöffel knapp unter die Wasseroberfläche halten und das Ei darauf gleiten lassen. Das Eiweiß einmal über das Eigelb ziehen und 2-4 Minuten im Wasser lassen. Dann mit einem Sieblöffel vorsichtig herausholen.

Die Gurkenscheiben abgetropft auf den Teller geben. Den gegrillten Spargel obendrauf verteilten. Darauf die pochierten Eier geben und alles mit den gerösteten Nüssen und Chiliflocken bestreuen.

Spargel mit Dill-Gurke und pochiertem Ei.jpg

Tu mal lieber die Möhrchen: Schneller Möhrensalat

Ich verehre Helge Schneider! Deshalb gab’s den Blogtitel als Hommage an ihn.

Möhrensalat ist nicht nur gesund, sondern auch lecker! Schon als Kind mochte ich Möhren am liebsten roh und nicht gekocht. Diesen Salat gab es Zuhause bestimmt einmal pro Woche & auch heute mag ich ihn ausgesprochen gerne.

Zutaten für 4 Personen (als Beilage)

  • 4-6 große Möhren
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 El flüssiger Honig
  • 1 Handvoll Walnüsse

optional:

  • 1 Apfel

Zubereitung:

Die Möhren waschen und (fein) raspeln. Mit dem Apfel ebenso verfahren. Zitronensaft & Honig mischen & als Dressing über den Salat geben. Die Walnüsse klein hacken und oben drüber streuen.

Möhrensalat

 

Freitagabend-Dinner: Birnen-Nuss-Salat

Zutaten für eine große Schüssel:

  • 1 Kopfsalat
  • 1oo g Ziegenfrischkäse
  • 2 Handvoll gehackte Walnüsse
  • 2 Birnen

Klein schneiden/rupfen und miteinander vermengen.

Vinaigrette:

  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Essig (z.B. Passionsfruchtessig)
  • 1 Tl Senf
  • Salz, Pfeffer

Gut miteinander verrühren und erst kurz vorm Verzehr über den Salat geben.

Dazu:

  • Walnussciabatta

Käse-Hack-Suppe mit leckeren Croutons

Am Wochenende war so richtig gruseliges Regenwetter. Es regnete den gesamten Sonntag durch. Was gibt es da Besseres als eine leckere, warme Suppe? Zuhause heißt es immer „Suppe wärmt die Seele“ – mit dieser Käse-Hack-Suppe wird euch warm ums Herz, versprochen!

Zutaten für 4-5 Portionen

  • 2 Stangen Lauch (ca. 200 g)
  • 250 g Champignons
  • 3 kleine Kartoffeln
  • 500 g Rinderhack
  • 2 El Öl
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1 El Mehl
  • 150 ml Weißwein
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Milch
  • 200 g Sahneschmelzkäse
  • 100 g Pumpernickel/Schwarzbrot
  • 50 g Walnusskerne, gehackt
  • 1 El Butter
  • 1 Beet Kresse

20160220_133045_LLS

Zubereitung

Die Lauchstangen längs einschneiden, waschen und in dünne Ringe schneiden. Dann die Champignons in dünne Scheiben schneiden. Die Kartoffeln schälen & klein würfeln.

Das Rinderhack in 2 El heißem Öl in kleinen Krümeln braun anbraten. Lauch und Champignons zugeben und mit anbraten, mit Salz & Pfeffer würzen. Einen El Mehl zugeben, kurz anschwitzen, mit 150 ml Weißwein ablöschen und offen fast vollständig einkochen lassen. Gemüsebrühe und Milch zugießen und den Sahneschmelzkäse zugeben, aufkochen und offen bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen.

Pumpernickel/Schwarzbrot 0,5 cm groß würfeln und mit den gehackten Walnusskernen in einem El zerlassener Butter anrösten. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, mit den Croûtons und Kresse von einem Beet bestreut servieren.

Die Croutons sind der Hit und machen die Suppe zu einem fantastischen Geschmackserlebnis!

Die Inspitation zum Rezept gabs bei essen-und-trinken .

„Bread in a Bottle“ Part 2: Schnelles Vollkornbrot

Und wieder steht der Umzug eines Freundes vor der Tür…Da das „Bread in a Bottle“ so gut ankam, gibt es eine Neuauflage. Dieses Mal ein ganz schnelles Vollkornbrot. Dummerweise habe ich kein Foto vom gefüllten Glas gemacht…Dafür haben wir das Brot vorm Verschenken selbst getestet und waren entzückt! Lecker, tolle Kruste, schön kernig – ein wahrer Brot-Traum!

20160124_175255

Zutaten für 1 Brot im Glas (in einem 1-Liter Glas)

  • 300 g Vollkornmehl 
  • 100 g Dinkelmehl
  • 100 g Haferflocken
  • 80 g Walnüsse, grob gehackt
  • 20 g Kürbiskerne
  • 2 TL Salz
  • 50 g Mohn
  • 50 g Sesam

Dazu:

  • 1 Päckchen Trockenhefe 
  • 2 EL Apfelessig
  • 500 ml lauwarmes Wasser

Für das Geschenk im Glas

Alle Zutaten schichten, so dass es optisch gut aussieht. Ich empfehle (von unten nach oben):

  • Vollkornmehl20160124_175245
  • Mohn
  • Dinkelmehl
  • Haferflocken
  • Sesam (und Salz)
  • Walnüsse
  • Kürbiskerne

Das Befüllen gelingt mit einem Trichter (er kann auch aus einem gerollten Blatt Papier bestehen) am besten. Das Glas gut verschließen und die Zubereitung auf einem Schildchen anhängen, sowie das Tütchen Trockenhefe.

 

Zubereitung
Erst alle trockenen Zutaten vermengen, dann Hefe, Essig und Wasser einrühren. Den Teig in eine Kastenform geben, in den nicht vorgeheizten Ofen geben und bei 180°C Umluft 60-70 Minuten backen. Wer mag, stellt während des Backvorgangs noch eine Schale mit Wasser in den Ofen, das gibt eine tolle Kruste (Wirklich! Die Kruste war super!). Nach dem Backen aus der Form stürzen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Besser geht’s nicht: Wenig Aufwand und tolles Geschmackserlebnis!

Das Rezept habe ich bei flowersonmyplate gefunden & leicht abgeändert.

Im nächsten Beitrag stelle ich euch zwei schnelle Brotaufstriche vor!

 

Adventsgenuss: Apfel-Walnuss-Muffins

Am Wochenende habe ich zwei neue Küchenhelfer getestet, die auf ihren Einsatz warteten: Meine neue Küchenmaschine und eine Transportbox für Muffins & Co. Den Test haben beide bestanden 🙂

Zutaten für 16 Muffins:

  • 1 Apfel (150 g)
  • 50 g Walnusskerne
  • 250 g Mehl
  • 2 El Kakaopulver
  • 0,5 Tl Natron
  • 2,5 Tl Backpulver
  • 120 g Zucker
  • Salz
  • 1 Ei
  • 125 g flüssige Butter
  • 250 ml Buttermilch
  • 75 g Mokkabohnen
  • 100 g dunkle Schokoglasur

Zubereitung:

Den Apfel schälen, vierteln, entkernen und klein würfeln. Die Walnusskerne und 2/3 der Mokkabohnen grob hacken. Mehl, Kakaopulver, Natron, Backpulver, Zucker und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen.

Dann das Ei mit der Butter & der Buttermilch verrühren. Zu der Mehlmischung geben und mit einem Kochlöffel zu einer glatten Masse verrühren. Äpfel, Nüsse und die gehackten Mokkabohnen rasch unterziehen.

Den Teig mit einem Löffel in die  mit Papierförmchen ausgelegten Mulden eines Muffinblechs füllen. (Der Teig geht nur ein wenig auf, deshalb schön voll machen!) Im heißen Ofen bei 200 Grad auf dem Rost auf der mittleren Schiene 20-25 Min. backen und anschließend auf einem Gitter abkühlen lassen.

Nun die Schokoglasur nach Packungsanweisung schmelzen und die Glasur mit einem Löffel streifig über den Muffins verteilen. Abschließend jeden Muffin noch mit je einer Mokkabohne verzieren.

20151204_201421

Die Apfel- & Nussstückchen machen die Muffins herrlich saftig und herb – trotz Schokolade!

Das Grundrezept habe ich bei essen-und-trinken.de entdeckt.